builtWithNOF

Gefahrenquelle Nummer 1: Rauch

80 Prozent aller Brandopfer verbrennen nicht - sie ersticken an dem entstehenden giftigen Brandrauch. Diese traurige Erkenntnis gilt für Brände in privaten Wohnungen ebenso wie für Katastrophen großen Ausmaßes, z. B. im Düsseldorfer Flughafen 1996, wo 17 Menschen einer Rauchvergiftung erlagen.

Der Rauch ist bei einem Brand das größte Problem für die Menschen im Gebäude und für die Feuerwehr. Die Folgen sind dramatisch: Innerhalb von weniger als drei Minuten sinkt durch den entstehenden Rauch die Sichtweite so weit ab, dass betroffene Personen die Orientierung verlieren und sich nicht mehr in Sicherheit bringen können. Erschwerend kommt die hohe Kohlenmonoxid-Konzentration hinzu. Diese steigt im Laufe des Brandes sprunghaft an und führt von Kopfschmerzen über zunehmende Vergiftungen und Bewusstlosigkeit bis zum Tod.

Wenn die Wohnung schon voller Rauch ist, besteht große Gefahr, denn aufgrund der giftigen Gase ist es kaum möglich, mehr als zehn Meter zurückzulegen.

Zusätzlich führt die schlecht Sicht zu Orientierungslosigkeit und damit zu panischer Angst.

Beachten Sie daher folgendes:

  • Bewegen Sie sich nah am Boden fort ; da der Rauch nach oben steigt, herrscht dort bessere Sicht und das Atmen fällt leichter.
    Pressen Sie sich als Notbehelf für den Atemschutz ein nasses Tuch vor Mund und Nase.
  • Bei einer Flucht vor dem Feuer ist es wichtig, jede Tür, durch die man geht, auch wieder zu schließen. So wird eine rasche Ausbreitung des Brandes und auch des Rauches verhindert.
  • Wenn der Fluchtweg bereits abgeschnitten ist, ist es am sichersten, bei geschlossenen Türen in einem Zimmer zu bleiben, das möglichst weit von der Brandstelle entfernt ist.

    Je mehr geschlossene Türen dazwischenliegen, desto ruhiger können Sie das Eintreffen der Feuerwehr abwarten. Wenn Sie hierbei feststellen, dass Rauch durch undichte Stellen an der Tür dringt, versuchen Sie, diese mit Tüchern etc. abzudichten
  • Atmen Sie am offenen Fenster frische Luft ein und machen Sie sich für die Feuerwehr bemerkbar.
     

Schützen Sie sich und Ihre Familie vor Feuer und gefährlichem Brandrauch.

Bringen Sie in Ihrer Wohnung Rauchmelder an und sollte es dennoch zu einem Brand kommen:

Denken sie immer daran, im Notfall 112 wählen.
 

MP3 zum Thema Brandrauch

Aktualisiert am  15.05.2017

Copyright  ©  2009 / 2017   webmaster@foerderverein-feuerwehr-heidesheim.de
Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Heidesheim am Rhein e. V.   Zweigstr. 1 - 3    55262 Heidesheim